Brokkoli

Brokkoli schmeckt sehr gut und ist noch dazu gesund. Jeder sollte diesen auf jeden Fall probieren. Da man ihn roh und auch in anderen Varianten essen kann, kann man damit sehr viele Rezepte kochen.

Der Brokkoli




Brokkoli schaut nicht wirklich lecker aus, aber schmeckt dafür umso besser. Zu Brokkoli, kann man auch Brokkoli, Winterblumen-, Spargel-, Bröckel- oder Sprossenkohl sagen. Brokkoli ist mit dem Blumenkohl verwandt und gehört zu den Kreuzblütengewächsen. Genauso wie der Blumenkohl benötigt der Brokkoli 14 bis 15 Wochen, um zu vegetieren. Sobald die Blume in der Mitte gut wächst, wird er geerntet. Die geschlossenen Stände werden mit dem etwa 10-15 Zentimeter langen Stiel abgeschnitten. Aus den Knospen wachsen später noch weitere Blütenköpfe, die abgeschnitten werden. Diese verwendet man in der Regel als Blütengemüse. Die meisten Menschen, die keinen eigenen Garten haben, kaufen den Brokkoli im Supermarkt oder am Biomarkt. Besonders frisch schmeckt er natürlich am besten.

Egal wo er gekauft wird, wichtig ist, dass er vor dem Verzehr bzw. der Weiterverarbeitung gewaschen wird. Schließlich weiß man nie so genau, ob nicht Dünger verwendet wurden. Wer auf Qualität steht, sollte natürlich Bioware bevorzugen. Dort kann man auch den Weg besser nachverfolgen, wo der Brokkoli geerntet wurde. Wer ganz sicher gehen möchte, pflanzt ihn nach wie vor im Garten an. Aber diese Möglichkeit hat leider nicht jeder. Tipp: In einem Gewächshaus wächst er noch besser und schneller. Wer hat die Möglichkeit hat, sollte sie auf jeden Fall nützen. Denn dieses Gemüse gehört in jeden Gemüsetopf. Vor allem, weil er total gesund ist und sich vielfältig verarbeiten lässt. Ob Gemüsetopf oder Brokkoli Auflauf. Er schmeckt in jeder Variation gut. Dank der vielen Vitamine ist er auch ideal für eine Gemüsediät oder einfach für einen gesunden Lebensstil.